Delphis Ventiltriebprodukte

Seit über 75 Jahren beschäftigt sich Delphi mit Ventiltriebprodukten. 1947 erfand Delphi z.B. das erste hydraulische Ventilspiel-Ausgleichselement. Heute entwickeln wir an vorderster Front elektrohydraulisch gesteuerte Ventiltriebprodukte, die zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und zur Leistungssteigerung beitragen. Beispiele sind die variable Nockenwellenverstellung und variable Ventilhubverstellung.

Mit der variablen hydraulischen Nockenwellenverstellung werden die Ventilsteuerzeiten den sich ändernden Betriebsbedingungen des Motors angepasst. Damit lassen sich die Leerlaufqualität verbessern, der Kraftstoffverbrauch (CO2) und die Kohlenwasserstoff- und Stickoxidemissionen senken, sowie gleichzeitig Drehmoment und Leistung steigern. Weitere Vorteile in Bezug auf neue Brennverfahren (z.B. HCCI) lassen sich mit Delphi’s elektrischen Nockenwellenverstellern erschließen, die sich gegenüber den hydraulischen Varianten noch schneller, über größere Verstellbereiche und unabhängig vom Motoröldruck verstellen lassen.

Variable Valve Actuation 2-Step Roller Finger Follower

Übersetzungen befinden sich am Seitenende

Die variable Ventilhubverstellung erlaubt nicht nur eine Verstellung der Ventilsteuerzeiten, sondern insbesondere eine Variation der Ventilerhebungskurve bis zur kompletten Ventilabschaltung. Dies erlaubt weitere signifikante Verbesserungen im Kraftstoffverbrauch (Senkung der Ladungswechselverluste) und den Schadstoffemissionen (Einfluss auf Brennverlauf, Gemisch- und Abgastemperatur). Delphi entwickelt hierzu entsprechende Systeme, die entweder diskrete, oder vollvariable Ventilhübe realisieren können.

Erläuterungen zur Grafik:

High Lift Cam Lobes: Nocken für großen Hub
Low Lift Cam Lobes: Nocken für kleinen Hub
Regulating Oil Control Valve: Ölkontrollventil
2-Step RFF: 2-Stufen-Rollenschlepphebel
HLA: Hydraulisches Spielausgleichselement
Supply from Oil Pump: Ölversorgung

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.