V2architecture

48 Volt - Hier die Antwort warum!

48 Volt macht die E-Mobilität schnell möglich

Ethernet und 48 Volt – Das Bordnetz entwickelt sich weiter – Infotainmentsysteme mit immer mehr Kommunikationsfunktionen , intelligente, aktive Fahrerassistenzsysteme mit immer mehr Sensoren und Aktuatoren sowie  Computer zur  Verarbeitung der Umgebungsdaten und die voranschreitende  Fahrer-Fahrzeug-Kommunikation mit immer neuen Möglichkeiten zur hands-off Bedienung vieler Ausstattungsfeature benötigen ein größeres Datenvolumen und elektrische Energie. 50 Steuergeräte und 100 Mikroprozessoren sind heute schon Teil der elektrischen Architektur des Bordnetzes. Und morgen, wenn die Datenrate sich um 2.200% vergrößern wird? Zugleich muß mehr Energie bereitgestellt werden.  Denn der Datenhunger  verrät, dass es zukünftig im Auto immer Funktionen  gibt, die elektrisch und nicht mehr manuell ausgeführt werden. Daten sind der „Treibstoff“ zu ihrer Steuerung. Ethernet ist die Antwort der Bordnetzingenieure auf die zunehmende Datenflut und 48-Volt ist die Antwort für den steigenden Energiebedarf durch hohe Zahl elektrischer Aktuatoren. Mit der  48-Volt Technik wird die Hybridtechnik für viele Automobile verfügbar. Sie ermöglicht Energierückgewinnung, eine hohe Kraftübertragung für Lenkung oder Bremse beispielsweise,  spart Leitungsmaterial und ist im Gegensatz zu mancher Alternative wirtschaftlich.  Vor allem im Alltagsbetrieb sind 48 Volt weniger umständlich als höhere Spannungen, bei deren Umgang man höhere Sicherheitsmaßnahmen ergreifen muß.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.