Strom-to-go oder Power-to-go: Delphi Ladetechnik macht es möglich

Strom tanken“ zu Hause und unterwegs: „Laden-to-go“, „Strom-to-go“: das erhöht die Reise-Reichweite der Hybrid-und Elektrofahrzeuge. Damit das Laden unterwegs funktioniert, müssen sie mit intelligenten Ladesystemen ausgerüstet sein, die das Laden kinderleicht und sicher gestalten. Auf der CES präsentierte Delphi neben innovativer E-Antriebstechnik auch Ladetechnik (siehe Foto) für die Welt. Einmal den Delphi Ladestecker bzw. Kupplungen an die Stromtanke angeschlossen, prüft die Ladeelektronik den Anschluss und auch die Leistungswerte bevor der Strom zu fließen beginnt. Die Delphi Produkte sind so ausgelegt, dass sie selbst gegen Wasser bzw. Feuchtigkeitseinfluss geschützt sind (Mehr dazu siehe Hinweis unten). Nicht zu vergleichen mit einem normalen Stecker und Steckdose zu Hause, bei denen selbst wenige Wassertropfen sofort zu einem Kurzschuss führten. Ladestecker für das Laden von Automobilen haben also nicht nur Leitungen zur Übertragung von Energie, sie sind auch mit Datenleitungen und einem kleinen Controllern ausgerüstet. Die Ingenieure des führenden Anbieters von Energie- und Signalverteilungssystemen, Delphi, haben sich aber auch um das Design der Ladestecker oder Kupplungen gekümmert. Wie liegt er in der Hand, welches Material, welche Haptik wird von den Autofahrern bevorzugt? Der Delphi Ladestecker bzw. Kupplungen weist einen harten, gegossenen Handgriff aus Gummi auf und ist winkelig aufgebaut. Das garantiert die beste ergonomische Position beim Einstecken in die Ladebuchse eines Hybrid- oder Elektrofahrzeug. Das Ergebnis ist eine Produktlinie von mobilen bzw. tragbaren Ladegeräten, die einfacher zu bedienen sind als der Zapfhahn an der Tanksäule und sauberer. Mit allein drei Ladetechnik-Varianten ermöglicht Delphi Ladevorgänge in aller Welt. Mehr Infos auch auf delphi.com .
Auf der CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas stellte Delphi seine „Welt-Ladesäule“ aus, mit den nur drei verschiedenen Ladesteckern bzw. Kupplungen (siehe Foto). Delphi Ladesysteme und ihre Komponenten werden nicht nur von Autoherstellern wie Mercedes-Benz, BMW, General Motors, Ford, Fiat- Chrysler und VW Gruppe genutzt, sondern Delphi rüstet damit auch Stromtankstellen in aller Welt aus. Ladesysteme, einschließlich Schnellladesysteme ergänzen das Delphi Technologieangebot von Hochvoltsystemen und 48 Volt Mild Hybrid Konzepten und Leistungselektronik für Automobile. So ist Delphi als umfassender Anbieter von E-Mobilitätssystemen weltweit aktiv und das Kunden-Technologie-Zentrum in Wuppertal ist ein Entwicklungs- und Managementstandort für E-Mobilität bei Delphi.

Hinweis zu IP 67: Was besagt die Kennzeichnung IP 67?  IP ist ein standardisiertes Schutzbewertungssystem gemäß internationalener Norm IEC 60529. Das Einstufungssystem klassifiziert den Schutzgrad, den ein Gehäuse für elektrische Geräte gegen Feststoffe (z.B. Staub) und Flüssigkeiten wie Wasser oder Öle bietet. Der Schutzumfang den das Delphi Ladesteckergehäuse bietet, wird durch ein System aus zwei Ziffern (IPXX) beschrieben: Delphi Ladestecker sind mit IP 67 gekennzeichnet. Das bedeutet konkret: sie haben die beiden Prüfungen gegen das Eindringen von Strahlwasser und zeitweiliges Untertauchen bestanden.

 

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Bund fördert den Aufbau einer Ladeinfrastruktur zum Ausbau der Elektromobilität. Delphi mit Entwicklungsstandort in Wuppertal entwickelt innovative Ladesysteme für Autos und Stationen. BAV verwaltet und betreut Förderprogramm – Antragsbeginn: 1. März 2017, 12:00 Uhrhttps://www.bav.bund.de/DE/3_Aufgaben/6_Foerderung_Ladeinfrastruktur/Foerderung_Ladeinfrastruktur_node.html

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.