IAA

Mit Engagement und Stolz präsentiert ein internationales Mitarbeiterteam von Aptiv, einem weltweiten Technologieführer im Bereich Mobilität, das breite Portfolio auf der Nutzfahrzeug-IAA 2018 in Hannover. Und weil es eben um innovative Anwendungen für das vernetze und autonomes Fahren geht, aber auch um intelligente Fahrerassistenzsysteme für Nutzfahrzeuge stellt Aptiv im New Mobility World Pavillion aus. Aptiv-Ingenieure und Techniker unterstützten die Fahrzeughersteller und Mobilitätsanbieter die Elektrifizierung, Vernetzung und Sicherheit der Mobilität weiterzuentwickeln.Mit seiner Expertise für Systemintegration hat Aptiv die Smart Vehicle Architecture (SVA) entwickelt, die in sich die Technologie des Unternehmens vereint. Die SVA ermöglicht, dass Fahrzeuge zu einer Software-definierten Safe-Mobility-Plattform werden. Außerdem unterstützt sie Hersteller dabei, Anwendungen zu entwickeln sowie regulatorische Anforderungen einzuhalten.@Aptiv auf der IAAAptiv präsentiert vier Technologiebereiche auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018: Daten- und Stromübertragung – Aptiv hat ein innovatives Portfolio und Know-how für die Systemintegration aufgebaut: Diese Kombination ermöglicht Elektrifizierung, Konnektivität und aktive Sicherheit auf einem neuen Niveau. Auf der Messe zeigt das Unternehmen seine Verbindungssysteme für raue Umgebungen. Sie halten starken Vibrationen und Strömen von bis zu 250 Ampere stand. Gezeigt wird außerdem, wie Aptiv die aktive Sicherheit ermöglicht: Als einer der ersten Technologieanbieter bringt das Unternehmen Ethernet-Technologie auf den Markt, die speziell auf die Anforderungen im Automobilbereich ausgelegt ist.
Sicherheit – Im Bereich Advanced Safety präsentiert Aptiv seine Expertise in den Feldern Wahrnehmungssensorik, Sensorfusion, Satellitenarchitekturdesign und Software-gestützte Entwicklung von ADAS-Systemen (Advanced Driver Assistance Systems). Damit lassen sich stärker automatisierte Funktionen unterstützen, die eine sicherere und höher vernetzte Mobilität ermöglichen. Die Satellitenarchitektur von Aptiv umfasst Sensorsysteme für eine erweiterte Sicherheit in Fahrzeugen. Die Sensorik wurde speziell für Nfz-Anwendungen angepasst. Sie besteht aus nach vorn gerichteten Radarsystemen für den Fernbereich sowie einer 360-Grad-Totwinkelerkennung, die Radar und Kameras im Nahbereich einsetzt. Radarsensoren erlauben es so, Fußgänger und Fahrradfahrer im toten Winkel zu erfassen (Blind Spot Information Systems). Sie kommen im Abbiegeassistenten eines bekannten Nutzfahrzeugherstellers zum Einsatz. Aptiv kann all die verschiedenen Komponenten (Radar, Kamera) und Daten innerhalb von Fahrerassistenzsystemen (ADAS) zusammenführen. Aptiv bietet ferner Vehicle-to-Vehicle (V2V) und Vehicle-to-Everything (V2X) Technologie an. Diese unterstützt die Entwicklung von umfassenden Platooning-Lösungen für LKWs. Daraus ergeben sich Vorteile wie ein geringerer Kraftstoffverbrauch, ein höherer Verkehrsfluss sowie höhere Sicherheit.
User Experience – Aptiv zeigt im Bereich User Experience, wie sich Sicherheit und Konnektivität erhöhen lassen: Möglich wird das durch die Integration von sicheren Rechenvorgängen (Secure Compute) und High-Speed-Networking sowie intelligenter Sensortechnologie, Software Know-how und modernen Displays. Funktionen und Fähigkeiten aus diesen Bereichen verändern grundlegend die Art und Weise, wie Nutzer Informationen erhalten und mit einem Fahrzeug interagieren. Die Multi-Layer-Display-Technologie von Aptiv unterstützt Fahrer dabei, in kritischen Situationen schnell reagieren zu können. Zu sehen sind außerdem Anwendungen für das Kabinen-Management: zum Beispiel Technologien, die registrieren, was in der Fahrerkabine passiert und die Körperhaltung überwachen. Sie helfen dabei, Müdigkeit bei Fahrern zu erkennen. In puncto Cybersecurity und Rechenkapazitäten wartet Aptiv mit einer skalierbaren Connected Server Platform sowie einem Secure Connected Gateway auf.
Connected Services – Im Bereich der Vernetzung von Nutzfahrzeugen bietet Aptiv CT-Edge, eine Cloud Computing Plattform und Software, die Daten in Echtzeit sammelt. CT-Edge ermöglicht es den Betreibern von LKW-Flotten, aus der Ferne technische Qualitätsdaten und Business Intelligence zu sammeln, zum Beispiel rund um das Fahrverhalten, zu Standzeiten und zur Navigation.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.